Jahresbericht 2018/19

WiWö

Die WiWö hatten ein spannendes Jahr mit zahlreichen Aktionen, wie dem jährlichen Frühjahrsputz der Gemeinde. Dies war allerdings nicht die einzige Gelegenheit, die sie nutzten, um von uns Pfadfindern und Pfadfinderinnen hören zu machen. So zogen sie beim Judendorfer Faschingsumzug als Indianer verkleidet durch die Straßen und erfreuten die Schaulustigen mit Süßigkeiten, die sie ganz munter in die Menge warfen. So wie für die anderen Stufen, bildete auch für die WiWö das Sommerlager den Höhepunkt des Pfadijahres. Dieses verbrachten sie heuer gemeinsam mit den anderen Altersstufen auf unserem Gruppensommerlager in Kärnten, bei welchem sich alles um den Zirkus drehte. So machten sie sich u. a. auf die Suche nach verlorenen Seiten aus dem legendären „Buch des Zirkus'“. Auch halfen sie dem Zirkusdirektor Emil Xerxes Zoltan Nepomuk von und zu Marodicus, seine Finanzen in den Griff zu bekommen, und konnten den Zirkus so vor dem finanziellen Ruin bewahren.   

GuSp

Auch für die GuSp ließ das Pfadijahr nicht an Abenteuern missen. So nahmen sie am Landesabenteuer in Knittelfeld Teil und wurden gemeinsam mit den anderen steirischen GuSp tief hinein in die Welt von Jumanji gezogen, wo sie sich auf eine Rettungsmission begaben. Doch bei den GuSp geht das Programm inhaltlich über das bloße Spiel hinaus – so haben sie sich in diesem Pfadijahr mit zahlreichen Problemen der wirklichen Welt auseinandergesetzt und auch mit der Rolle, die wir Pfadfinder und Pfadfinderinnen darin einnehmen wollen. Sie haben sich in mehreren Heimstunden sowohl mit den Kinderrechten, als auch mit der Verschmutzung unserer Ozeane beschäftigt. Des Weiteren wurde mit den Kindern und Jugendlichen eine Heimstunde zum Thema Printmedien abgehalten, in welcher die Berichterstattung zum selben Thema in unterschiedlichen Zeitungen verglichen wurde. Den Höhepunkt des Jahres bildete auch für die GuSp das Gruppensommerlager. Für den Direktor des Zirkus‘ Marodicus, der auf der Suche nach Hilfe in zahlreichen Bereichen war, traten die GuSp als Experten und Expertinnen für Infrastruktur und Programm in Erscheinung. Mit Zelten und Lagerbauten konnte dank ihrem Pfadi-Knowhow der erste Punkt „Infrastruktur“ schon am Ende des zweiten Tages abgehakt werden. Über das restliche Sommerlager hinweg setzten sich die Kinder und Jugendlichen dann mit allerlei Artistischem auseinander – denn nur ein gutes Programm kann einen Zirkus vor dem Ruin bewahren!

CaEx

Auch die CaEx haben so einiges erlebt. Gestartet sind sie mit einer Überstellungsaktion auf der Mühle bei Waldstein. Dann begann das Jahr für sie mit einem Einstieg in die Pfadigeschichte sowie in den ersten Track. Dies schlossen sie mit Steckerlbrot, Versprechenserneuerung und – wie könnte es anders sein – mit einem Lagerfeuer ab. Im Jänner gab es einen Heimstundenblock zum Thema Datenschutz im Internet, der sehr gut angekommen ist. Während eines „On-Line“-Spiels (Stationenlauf) wurden von den Leitern Meta-Daten gesammelt und ausgewertet. Anschließend „schickten“ sie den Kids personalisierte Werbung, was einen hervorragenden Input für die anschließende Diskussion lieferte. Im Frühjahr gab es einen weiteren Heimstundenblock, diesmal zum Thema „Free Beeing Me“. Themen waren u. a. Schönheitsmythen und Vorbilder. Außerdem nahmen die CaEx am Landesunternehmen „CaExICO“ teil und waren auch sonst mit Feuerwache und einigen Unternehmen im Laufe des Jahres mehr als fleißig. Am Sommerlager standen die CaEx dem Zirkusdirektor als Berater für Fragen der Nachhaltigkeit in allen Belangen tatkräftig zur Seite. Auch machten sie von sich als Initiatoren und Erbauer eines alles überragenden Dreibeinhängemattenaufspannungsgerüsts hören, welchem der Name CaEx-Chill-Out-Area verliehen wurde und welches von diesen bisweilen bewohnt wurde.

RaRo

Auch die RaRo waren fleißig. Sie haben sich u. a. dem RaRo-Raum in unserem Pfadiheim gewidmet – ein Herzensanliegen der RaRo-Stufe, das bereits in der vorigen RaRo-Generation seinen Anfang nahm und stets weitergeführt wird. So wurden bequeme Hocker aus Getränkekisten gefertigt und der Grad der Gemütlichkeit im Allgemeinen weiter gesteigert. Außerdem widmete man sich mit bemerkenswertem Engagement der Erstellung eines vegetarischen Kochbuchs. Nach einer 3-tägigen Wanderung sind auch die RaRo am Sommerlager angekommen. Dort waren sie für den Zirkus Marodicus als PR-Experten im Einsatz und sorgten so für jede Menge (teils fragwürdige) Werbung. Auch drehten sie ein Video-Interview mit unserem Zirkusdirektor, welches auf YouTube veröffentlicht wurde und den Zirkusdirektor bei einer Anzahl von 252 Aufrufen wohl, das muss neidlos anerkannt werden, zu einer Internetberühmtheit gemacht hat. 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>